Alternativen zu Stilleinlagen 

und wie ich GANZ ohne Hilfsmittel auskomme...

Genüßlich trinkt dein Baby angelehnt an deiner Brust. Nuckelnd bewegt es sanft seine Lippen im immer gleichen Takt.... Bis es anfängt zu kribbeln- manches Mal sogar fast ein bisschen brennend merkst du, wie die Milch einschießt.

Oh nein, Ich hab vergessen die Stilleinlagen einzulegen!!!

Panisch suchst du nach irgendetwas, was deinen Springbrunnen aufhalten kann, der schon bald alles um sich herum mit süßlicher, klebrigen Milch bedeckt.

Mist. Du drehst dich hin und her und entreißt am Ende deinem Baby die Mullwindel, die es gerade festhält, um die Flecken auf deinem Shirt und Umgebung möglichst klein zu halten.... Aus ists mit der schönen Stillstimmung.

Schon oft ging es mir so bei meinem 1. Kind, weil ich es einfach schöner fand, ohne irgendwelche Einlagen im Bustier herum zu laufen. Wie nervig fand ich es dann, an jeder Ecke in der Wohnung Stilleinlagen herumliegen zu haben, damit ich nicht erst ins Bad rennen muss vorm Stillen. Naja und dann ist da noch dieser unnötige Müllverbrauch, der sich doch aber recht klein hält im Gegensatz zu dem Verpackungsmüll, der hier allein bei nur einem Einkauf anfällt.

Bei meinem Großen nutzte ich noch Stoffeinlagen von DM oder etwas Dickere von Amazon, da ich einen sehr sehr guten Milcheinschuss hatte. Jetzt beim Kleinen stieß ich bei der Suche nach Alternativen auf zwei weitere Möglichkeiten :

1.) Brustschalen Sie sind aus Kunststoff oder Silikon und fangen mit Hilfe eines Loches in der Mitte der Schale die Milch auf. Deine Brustwarze ist weder eingequetscht, noch hast du unnötigen Müll. Und das Beste daran: Du kannst die aufgefangene Milch einfrieren, falls du sie später einmal so benötigst. Außerdem kannst du deinen empfindlichen Brustwarzen so etwas "Luft" gönnen, vor allem wenn sie am Anfang stark gereizt sind!!

2.) Theraline Stilleinlagen

Diese können immer wieder abgewaschen und wiederverwendet werden. Man drückt die Brustwarze in der Mitte des "Schälchens" etwas rein und "klebt" das ganze dann an die Brust. Es hält recht gut und verhindert gänzlich das Rauslaufen von Milch.

Es entsteht kein Milchstau!!

Etwas nervig ist das Abwaschen und trocknen lassen nach jedem Stillen. Man bräuchte also wenigstens zwei Sets um gut gewappnet zu sein.

Trotzdem eine coole unsichtbare Variante als Stilleinlagen-alternative. Für kleine Brüste könnte das sogar fast schon als "BH" oder Bustier-Ersatz gehen, da die Brustwarzen hier "plattgedrückt" werden und somit unterm T-Shirt nicht sichtbar sind.

Und dann kam ich durch diese Methode des Zurückhaltens der Milch auf eine Idee :

Ich drückte beim Milcheinschuss einfach mit einer eventuell freien Hand die Brustwarze nach innen, solange es kribbelte

oder ich versuchte es je nach Position beim Stillen einfach mit dem Oberarm etwas reinzudrücken.

Und tatsächlich. Es funktionierte! Mittlerweile nutze ich nur noch diese Methode und brauche keinerlei Hilfsmittel zum Auffangen der Milch!!!

Probiert es doch einfach mal aus, wenn ihr Zuhause stillt. Manchmal ist es etwas umständlich, weil man keine Hand frei hat. Ich bin aber nun schon so geübt, dass ich darüber gar nicht mehr nachdenke und es automatisiert irgendwie klappt

#zerowaste #keingesuche und #keinspringbrunnen mehr :-p