erZIEHUNG ist ein Machtspiel unserer Gesellschaft"

March 1, 2018

aus:

"HÖCH(st)SENSIBLER JOB-Das alltägliche Glück einer Hochsensiblen in Symbiose mit 600 anderen Hochsensiblen"

 

*****************
>>  Tag 2 <<

Ich könnte jetzt behaupten, ich schreibe meine Erinnerungen vom heutigen Tage nieder. Aber nein, es sind Gedanken und Erfahrungen, die genau eine Woche zurückliegen. Tja, warum ich wohl jetzt erst aufschreibe, was so in meinem Kopf rumschwrirrte!?

Das liegt wohl an meiner Persönlichkeitsstörung und dem vielen ADHS in mir!

Aber ehrlich gesagt, könnte ich das, was ich heute beschreibe, jeden Tag genauso berichten.
Denn: 

>>Jeden Tag werden die Kinder unserer Gesellschaft erzogen und in verschiedene Richtungen GEzogen.... Nur dürfen sie nicht alleine laufen... und schon gar nicht in verschiedene Richtungen!<<

Frühstück. Halb Zehn. In Deutschland.
Die Kinder essen gemütlich sitzend auf ihren, für jeden Einzelnen bestimmten, Plätzen. Sie lachen, sie schmatzen, sie quatschen. Ganz friedlich eigentlich. 
Aber nicht für jeden! Ein jener Erwachsener kann sich dabei schon mal in seiner Gemütlichkeit des frühen Morgens gestört fühlen.

Ein kleines, monotones "Heyyyy, Wer schön leise isst, darf dann spielen gehen, während die andren noch sitzen müssen, weil sie zu laut sind."
Süße Drohung, wenn ihr mich fragt. Ich muss in mich hineinlächeln, als ich beobachte, dass ich nichts beobachte. 
Kein Kind hört zu!
Sie hören den ErZIEHER nicht. Warum auch. Sie sind ja frei und werden spielen- ob sie nun sitzen bleiben müssen oder nicht...

Ein wenig später spielen die ersten Kinder in der Legoecke...
Toni* mein Freund, setzt sich eine Tüte auf den Kopf "Frau Schmalstich... schau mal, ich habe eine Mütze auf"... 
"Wohl eher eine Krone Toni" sage ich grinsend. So süß, welch Phantasie die Kinder haben. Dabei müssten Sie "laut Vorschrift" in der 3.Klasse doch bereits vollständig ausgereift sein und den ganzen Tag nur Lesen, Schreiben und Rechnen im Kopf haben!
Ich zucke etwas zusammen, als es wenig neben mir ruft "Toni, ich habe dir schon mal gesagt, du sollst die Tüte nicht auf den Kopf setzen. Nimm sie runter!" 
"Warum?" Fragt sich Toni.. und ich mich sowieso.
"Weil ich das nicht will!"

Aha!
Das soll mir mal einer erklären... Wieso darf ein Mensch mit seinem Besitz nicht das machen, was ihm Freude macht..... Weil ein anderer Mensch nicht will, dass es ihm Freude macht?! 
Is klar! Macht Sinn!

Aber es kommt noch besser. 
Wenig später- ein paar Kinder hatten nach dem Schlüssel für den gegenüberliegenden Raum gefragt, um etwas aus ihrem Klassenraum zu holen. 
Nach einigen Minuten entdeckte der Erzieher das Grauen! 
Zwei weitere Kinder schlichen sich trampelnd und voller Freude in das eben geöffnete Klassenzimmer.

"Nee, Anni und Felix* - was macht ihr da?" ruft es erneut neben mir.
"Wir wollen den Schnee von dort aus beobachten. Dort sieht man richtig wie es stürmt." sagen die Kinder-ahnend, dass ihnen die Freude nun gleich verwehrt wird. 
"Zurück! Nein! Keiner schaut aus dem Fenster drüben! Wehe... Der Raum wäre eigentlich gar nicht offen! Zurück!"...
AUS PRINZIP!
Warum auch sollte ich Kinder entdecken lassen, was in unserer wundervollen Welt so vor sich geht?! warum auch sollte ich Kindern erlauben, die Welt aus mehreren Perspektiven zu betrachten?!
Ich muss schlucken. Ich überlege kurz, ob ich eine Diskussion anfange und sage nur leise sowas wie "Naja, ist doch interessant für die Kinder, mal den Sturm zu sehen"
Irgendwie war ich wohl an diesem Tag nicht in der Lage, den Kindern unter die Arme zu greifen und sie zu unterstützen.
Auch solche Tage gibt es.

Es wurde später und die Hofpause rief.
Ich freute mich schon riesig auf hunderte leuchtende Augen, die vom glitzernden Schnee gestreichelt wurden. 
Ein leichter Schneefall untermalte das Spektakel. 
Kinder nahmen den Schnee in die Hand, sie rutschen von kleinen Hügeln und ganz hinten in der Ecke machten sie Schneeengel. 

Schneebälle flogen. Ich grinse und freue mich. 
Ich kann schon fast die Stimmen in meinem Kopf hören "Es ist verboten, Schneebälle zu werfen. Jemand könnte sich verletzen".
Wer liest denn nicht täglich in der Zeitung von Schneeballschlachtunfällen, bei denen jemand schwer verletzt wurde!?

Ich werfe die Gedanken hinten runter und überlege mir, dass mir auch trotz "allgemeinem Regelverstoß" nicht viel passieren kann. 

Drei Kinder kommen im für sie knöchelhohen Schnee auf mich zu. "Frau Schmalstich, wann bringen Sie ihre Gitarre wieder mit? ... ich habe immer noch Feliz Navidad im Kopf vom letzen Mal"
Ein fettes Lächeln huscht über mein Gesicht und klebt sich fest.
" Es hat euch Spaß gemacht oder? Das hab ich euch angesehen. Ich kann ja öfter mal mit euch singen!"

Ich schaue zu meinen Füßen. Schnee. Impuls. 
Ich schieße den Schnee auf die Drei. Sie sind erst verwirrt und schießen dann zurück.
Hups, da hab ich wohl gerade jeglichen Respekt der Kinder mir gegenüber verloren. 
Geil!


*Namen geändert, weil ich sie geändert habe...

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload