"Ich will nicht schlafen" -Endlich eine Lösung??

Aktualisiert: Apr 13



Über zwei Jahre hat unser Kind täglich mit sich und uns um das Schlafen gekämpft.


Schon als Frischling konnte er niemals nie einfach entspannt einschlafen. Er schrie und schrie, fuchtelte wild um die Brust herum, dockte ständig ab, um zu spucken oder kackern, zappelte und verschluckte sich... Bis er irgendwann völlig erschöpft mit dem Nippel im Mund einschlief.


Bewegung für Mama- ein absolutes NoGo!

Schon bei der minimalsten Bewegung wachte kleiner Wolf sofort auf und schrie nach seiner Brust.


Irgendwann ging einschlafen durch die Brust allerdings auch nicht mehr und es musste was neues her.


Singen, schuckeln, sccchhhhhhhh oder massieren (bloß nicht anfassen!)... Rein gar nichts ging. Selbst die einzige Möglichkeit im Tragetuch, ihn zum Einschlafen zu verhelfen, war die Folter überhaupt für alle Beteiligten.

Er stieß sich ab und schrie, wehrte sich gegen Berührungen und Schlaf.


Je älter er wurde, desto dicker wurde der Dickkopf.


Egal wie entspannt (ha! ha!) wir ran gingen... Zum verrecken wollte bzw. KONNTE Mr. Unzufrieden nicht einschlafen, obwohl er offensichtlich extrem müde war.


"Lasst ihn doch einfach so lange wach, bis er einfach umfällt und schläft."


Ha. Ha.


Grandiose Idee. Mit einen Herz aus Stein, Taubheit auf beiden Ohren und keinerlei Mitgefühl wäre das sicher nach so 3 Tagen passiert.

Er kreischte immer mehr Je müder er wurde zu allem, was um ihn herum geschah. Seine "autistischen" Anwandlungen, dass Dinge auf bestimmte Art passieren sollen wurden unlösbar.

Für uns, aber vor allem für ihn selbst.


Er schrie uns an (wenn man es dann überhaupt verstanden hat) "In dem weißen Becher" "Nein nicht im dem weißen Becher" "Ich mach das... Du machst das... Mit der anderen Hand... So muss die Hand" er versuchte uns als Puppe zu benutzen, um seltsame Dinge zu erfüllen, die gar nicht existierten.

Ob du nun darauf eingingst, es ignoriertest oder liebevoll versuchtest den Weg zu weisen. NO WAY.

Es war einfach Zeit zu schlafen!


Schlaf, den er hasste!!


Selbst wenn er mal nicht das ganze Haus zusammenschrie, weil er nicht schlafen wollte, wühlte er 2 Stunden im Bett herum. Aber nicht einfach so. Nein. Er drehte sich, stemmte die Beine am die Wand, trat alles um sich herum (inklusive uns) mit den Beinen, sang in lauten Tönen und hielt sich wach-auf allen erdenklichen Möglichkeiten.


Die Augen fielen kurz zu.


Pammm.


Augen aufgerissen und von vorne. Hände uns und sich selbst schlagend nur nicht schlafen.

Ankuscheln und wieder weg.

Treten und wieder versuchen zu kuscheln.

Still liegen kann ich nicht, also wieder zappel zappel, strampel, tret....


Tagein Tagaus.


Über 1 Jahr auch mehrmals tagsüber noch. Dann meist nur noch einmal am Tag.


Jedes mal, wenn der Mittagsschlaf nahte, gruselte es mich, denn entweder schrie er so, dass man denken könnte, er hätte gerade einen heftigen Unfall oder er zappelte, bis man eins auf die Nase bekam oder er streikte einfach gänzlich und schrie dann immer wieder bis in den Abend hinein zum nächsten Einschlafen...

...

Wir waren fertig. Fertig mit der Welt und traurig darum, ihm nicht helfen zu können. Wir waren müde und verzweifelt.

Keiner konnte oder wollte es nachempfinden und keiner hat je so etwas erlebt (zumindest nicht in unserem Umfeld).

Wir hatten blöde Ratschläge und sinnlose Kommentare satt. Wir waren satt. Satt zu "kämpfen". Ein Kampf, den wir niemals wollten.


Und dann

...


Mit 2 Jahren und 3 Monaten schenkte die Oma der Mama Kopfhörer. Große, fette Bluetooth Kopfhörer.


" Ich will das mal hören"


Und zack.


Da war sie.

Die Lösung.


Er tauchte ab in seine eigene Welt der Kinderlieder, die er sowieso schon den ganzen Tag sang und hörte.


Ganz in sich gekehrt lauschte er dem Geträller.


Stille.


Ruhe.


Frieden.


Die Äuglein fielen zu.

...

Einfach so


Ohne Streit


Ohne schreien


Ohne zappeln

...


Und das geht nun seit Wochen so!

Meistens ist es sehr entspannt beim Einschlafen. Viel entspannter als vorher.

Und...

Seit dem er ausgeschlafen ist und einfach nicht permanent dem nicht-schlafen-können-Konflikt ausgesetzt ist, entwickelt er sich noch rasender, als er es eh schon tut.

Er hat kaum noch Schreianfälle am Tag und ist sehr viel glücklicher geworden!

Er ist so wach UND ZUFRIEDEN


Einfach so.



Danke Mama! <3